Seite durchblättern

Die Temperaturen steigen und mit ihnen die Ungleichheiten

„Wenn wir nichts tun, wird die Klimakrise Millionen von neuen Armen verursachen“.

Die ärmsten Bevölkerungsgruppen zahlen auch am meisten für die Folgen der Klimakrise. Aufgrund der Auswirkungen der globalen Erwärmung, der durch die Dürre verursachten Nahrungsmittelkrise und der Klimakatastrophen werden die am stärksten gefährdeten Gemeinden am stärksten betroffen sein: Bis 2030 werden 100 Millionen Menschen in extremer Armut leben. Obwohl die ärmste Hälfte der Weltbevölkerung nur 10% der globalen CO2-Emissionen verursacht, werden die Entwicklungsländer in der Tat mindestens 75% der durch die Klimakrise verursachten Kosten übernehmen.

Eine weitere Auswirkung des Klimawandels auf diese Bevölkerungsgruppen wird die Zunahme der wirtschaftlichen Ungleichheiten sein: Wenn die Welttemperatur die Schwelle von 2 Grad Celsius überschreitet, leiden weltweit zwischen 100 und 400 Millionen Menschen unter dem Mangel an Lebensmittel, wodurch die Zahl der Todesfälle durch Unterernährung 3 Millionen pro Jahr erreicht.

Ein ernstes Engagement der Regierungen ist unabdingbar, um den mit dem Klimawandel verbundenen Risiken entgegenzuwirken. Anlässlich des Klimagipfels der Vereinten Nationen und der Woche des globalen Klimaschutzes fordert ActionAid konkrete Maßnahmen:

  1. Übernahme von agro-ökologischen Praktiken und Reduzierung von Emissionen. Die Agrarökonomie ist ein entscheidender Punkt, der im letzten Bericht des Zwischenstaatlichen Gremiums für Klimawandel (IPCC) dargelegt wurde, der eine Verlagerung auf nachhaltigere Anbautechniken für den Planeten vorsieht, um den grünen Übergang zu erreichen. Die reichen Länder müssen ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und dem Modell der industriellen Landwirtschaft aufgeben und das Ziel von 100 Milliarden pro Jahr für die Klimaanpassung der Entwicklungsländer einhalten.
  2. Die Rechte der indigenen Völker, insbesondere der Frauen und der ländlichen Gemeinschaften, wahrnehmen und respektieren, um die biologische Vielfalt der verschiedenen Ökosysteme auf der Erde zu schützen. Maßnahmen gegen die Entwaldung, die durch den übermäßigen Verbrauch von Landressourcen verursacht wird, z. B. durch die Reduzierung der industriellen Fleischproduktion in großem Maßstab, durch pflanzliche Ernährung und weniger Fleisch von besserer Qualität.
  3. Aufdecken und Unterbinden von "Green-Washing" -Versuchen von Unternehmen und multinationalen Unternehmen, die umweltschädliche Praktiken anwenden - das heißt, die Verbreitung von Fehlinformationen, die als "nachhaltig" und "grün" getarnt werden Praktiken, die der Erde und ihren Bewohnern in der Wirklichkeit schaden.

Ein weiterer Effekt der Umweltkrise wird die Verschärfung von Naturkatastrophen sein, die durch steigende Temperaturen verursacht werden. Auch in diesem Fall zahlen die zerbrechlichsten Bevölkerungsgruppen den höchsten Preis: Zu Beginn dieses Jahres brach der tropische Wirbelsturm Idai, der ganze Regionen in Mosambik, Malawi und Simbabwe zerstörte, etwa drei Mal in die Knie Millionen von Menschen, die Hunderte von Opfern forderten. Heute kämpfen Tausende von Bauern in diesen Regionen um den Wiederaufbau ihrer Geschäfte.

Länder wie Bangladesch, Senegal und Vietnam kämpfen täglich um das Überleben der durch den Monsunregen verursachten Überschwemmungen, und die Bewohner ganzer Dörfer mussten aufgrund des Versalzungsprozesses und des Anstiegs des Meeresspiegels migrieren. Mehr als 1,3 Milliarden Menschen, insbesondere in Entwicklungsländern, sind zunehmend Dürre, Wüstenbildung und Ernährungsunsicherheit ausgesetzt. Und das ist noch nicht alles: In Zukunft könnten bis zu 600 Millionen Menschen in Afrika aufgrund der Auswirkungen der Umweltkrise auf die Agrarsysteme unterernährt werden. In Asien werden fast 2 Milliarden Menschen unter chronischem Wassermangel leiden.

Die Klimakrise betrifft aber auch die Schweiz, wo der Temperaturanstieg in den letzten Jahren zu einem unaufhaltsamen Schmelzen des Pizolgletschers in den Glarner Alpen geführt hat. Neben den Gletschern stellen steigende Temperaturen eine echte Gefahr für die Schweizer Skigebiete dar, in denen immer weniger Tage mit Temperaturen unter Null gemessen werden. Im Allgemeinen wird der Klimawandel in der Schweiz trockene Sommer, heftigere Stürme, weniger schneereiche Winter und schwülere Tage verursachen.

Die Klimakrise wirkt sich auch unmittelbar auf die internen und externen Migrationsphänomene an den Grenzen aus. Laut einem Bericht der Weltbank könnten bis 2050 mehr als 140 Millionen Menschen in den drei Regionen Afrikas südlich der Sahara, Südasiens und Lateinamerikas in die Binnenbevölkerung einwandern.

ActionAid beteiligt sich auch am Kampf gegen den Klimawandel: ActionAid

  • arbeitet mit den am stärksten gefährdeten Gemeinden der Welt zusammen, um ihre Rechte zu unterstützen und die Auswirkungen des Klimawandels auf ihr Leben zu verringern. Sie mobilisiert sich für die Annahme und Finanzierung nationaler Anpassungspläne.
  • besteht auf wirksamen und auf Rechten basierenden Anpassungsstrategien wie der Agrarökologie;
  • durchführt auf Gemeindeebene Risikokartierungsaktivitäten und umsetzen Notfallstrategien und Resilienzprogramme, insbesondere mit Frauen;
  • lehnt falsche Lösungen ab, die von Menschen fern und funktional sind, um die Gewinne multinationaler Unternehmen wie "Climate Smart Agriculture", Geoengineering oder Bioenergie in großem Maßstab zu steigern.